Frank Baiers AKTUELLE WEBSEITE ist hier.

Frank Baier

Presse



PRESSEMATERIAL

Kurze Vita, Stand Juni 2007 - Download (PDF, 280KB)

PRESSEMITTEILUNG
Ruhrgebiet: Frank Baier erhält den Preis der Deutschen Schallplattenkritk 2/2006

Der Liedermacher, Sänger und Autor Frank Baier erhält gemeinsam mit den Bremer Folk-Avantgardisten „Die Grenzgänger“ den „Preis der deutschen Schallplattenkritik 2/2006“ für die gemeinsame CD-Produktion „1920 - Lieder der Märzrevolution“.
Frank Baier, überregional bekannt seit den späten Sechzigern als Musiker und Sänger historischer und zeitgenössischer Lieder, machte als Autor von geschichtlichen Liederbüchern und Beiträgen u. a. „Leben, Kämpfen Solidarisieren – Ruhrgebiet“ (2002). - und als Moderator in Filmen („Mai im Revier“ (Deutsche Welle, 1996) und „Bilderbuch Deutschland - Duisburg“ ARD, 2000) weit über das Ruhrgebiet hinaus auf sich aufmerksam.
Bereits 1979/80 begann Frank Baier durch Interviews mit alten, noch lebenden Zeitzeugen der „Märzunruhen 1920 im Ruhrgebiet“ Lieder und Geschichten zu sammeln und zu archivieren, gemeinsam mit Freunden und dem Geschichtsprofessor Erhard Lucas im Ratskeller Duisburg Hamborn mit der Veranstaltung „60 Jahre Kapp-Putsch“ sorgte er für Aufsehen und in seinem Buch „Arbeiterlieder aus dem Ruhrgebiet“ (S.Fischer 1980) würdigte er mit einen großen Kapitel „März 1920“.
Durch seine Zusammenarbeit mit Michael Zachcial und den „Grenzgängern“ entstand nun - 25 Jahre später - aus diesen Liedern sowie dem Archivmaterial, die durch den Preis der Schallplattenkritik 2/2006 als eine der künstlerisch herausragenden Neuveröffentlichungen des Tonträgermarktes ausgezeichnete CD "1920 – Lieder der Märzrevolution" .
Die CD "1920" ist mit einem 68-seitigem Booklet ausgestattet und der langjährigen Arbeit wurde nun als besondere Auszeichnung die Ehrung dieses Preises zuteil.
Frank Baier, im Juli 2003 nominiert zum "Bürger des Ruhrgebiets", knapp verloren gegen Rudi Assauer - Schalke 04, war maßgeblich beteiligt an der Wiederbelebung von Arbeiterliedern im Ruhrgebiet, gab Konzerte von Duisburg bis Madagaskar, auf Festivals, in Schulen und Gefängnissen und feierte 2002 beim Festival in Rudolstadt zusammen mit den Wittener Rappern „Sons of Gastarbeita“ ein Aufsehen erregendes Comeback.
Der Rap-Song „März Rap 1920“ von der preisgekürten aktuellen CD steht bereits seit Monaten auf der Liederbestenliste (Apr-Sept.06 auf Platz 3-1).

Durch seine Arbeit mit madagassischen und türkischen Liedermachern, Werkkreisliteraten, alten Bandoneonspielern und jungen Rappern ist er ein Mittler zwischen den Kulturen und Generationen.

Weitere Informationen im Anhang und im Internet unter www.frank-baier.de oder www.folksong.de
Frank Baier
Dunkerstr. 30g, 47198 Duisburg, Tel. 02066-32315
E-Mail: frankbaierduisburg@t-online.de



BILDER

Frank Baier mit Quetsche - Download (2.2MB) (Foto: Ingo Nordhofen, Witten)

Frank Baier mit Ukulele - Download (1.9MB) (Foto: Ingo Nordhofen, Witten)

Frank Baier mit Ukulele - Download (485KB)

Frank Baier 1984 - Download (110KB)

Open-Ohr-Festival, Mainz 1981 - Download (163KB)

Frank Baier, Autor Download (646KB)



PRESSESTIMMEN

"Der Pott-Poet" WAZ, 21. März 2007 - Download (619KB)

"Vergessen, Verdrängt, Vertont" NRZ, 9. März 2007 - Download (619KB)

NRZ-Feuillton: Kritik preist März 1920
Die aufwendige CD-Produktion "Lieder der Märzrevolution 1920" (ISBN-3-9810110-0-7) des Ruhrbarden Frank Baier und der "Grenzgänger" ist als künstlerisch herausragende Neuveröffentlichung mit dem Preis der Deutschen Schallplatttenkritik ausgezeichnet worden.
NRZ vom 10.Juni 2006

Homberger bekommt Schallplattenpreis. Auszeichnung. Authentische Aufnahmen machen CD zum kostbaren Dokument der Geschichtsbewahrung.
WAZ/NRZ vom 8.Juni 06

Weitere Pressestimmen zu Frank Baier Download (PDF 282KB)








GRENZGÄNGER UND FRANK BAIER
1920 - Lieder der Märzrevolution


Grenzgänger mit Frank Baier - Download (2.0MB) (Foto: Ingo Nordhofen, Witten)

  • Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2/2006
  • CD des Monats Liederbestenliste April 2006
  • Platz 1 Liederbestenliste April 2006
  • Platz 1 Liederbestenliste Mai 2006



    PRESSESTIMMEN
    Der Ruhrpott-Barde Frank Baier hat zusammen mit der Folkpop-Combo \"Die Grenzgänger\" eine CD eingespielt. Der sachliche Titel \"1920 - Lieder der Märzrevolution\" kaschiert beinahe, dass es sich um eine Geschichtsstunde mit Ohrwurm-Qualitäten handelt. Es rappt, es rockt, es reimt in diesem Hörbild mit Akkordeon, fettem Bass und Ukulele.
    ..denn das alles ist ohne jede Oberlehrer-Manier gesungen und hat einen Hauch von gutem altem Schulfunk, gesungen, versteht sich. Das 68 Seiten pralle Booklet zu diesem Album weiß jedenfalls mehr zu erzählen als die allermeisten Schulbücher!
    Jens Dirksen, Neue Ruhr Zeitung, 15.3.06

    Das ist ein pures intellektuelles und ästhetisches Vergnügen, lehrreich und unterhaltsam zugleich. Da gibt es satirische und sentimentale Töne, Rap und Kampflieder, Schnulzen und Spottverse, Anklagen und stolze Bilanzen, Bonzenschelte und Klassenbewusstsein (ein Wort, das aus der Mode gekommen ist wie die Sache selbst - sehr zur Genugtuung derer, die genau wissen, woher sie ihre Privilegien beziehen).
    Frank Baier, in Duisburg daheim, hat sich schon seit Jahren um die unterdrückte Geschichte der Region gekümmert, um die Kultur der Bergarbeiter, um das verschwiegene prolitarische Erbe...
    Jetzt hat er zusammen mit der Gruppe Grenzgänger eine bemerkenswerte CD vorgelegt, die in Liedern und Texten die Geschichte des Jahres 1920 im Ruhrgebiet, die Geschichte von Kapp-Putsch und Märzrevolution erzählt.
    68 Seiten ist das Beiheft dick. Es enthält die Liedtexte und weitere nützliche Informationen. Diese CD gehört in jede Schulbibliothek. Auch wenn sie, was zu befürchten ist, beim nächsten PISA-Test nicht abgefragt werden sollte.
    Thomas Rothschild (Titel-Magazin, 24.2.2006)

    Dass die Grenzgänger und Frank Baier seit Jahren auf der Liederbestenliste, der Hitparade der Liedermacher zu finden sind, ist kein Wunder. Wer so ernste, schwere Themen, so gekonnt und eindringlich interpretiert, gehört zu den großen Ausnahmen im Musikgeschäft. Es wäre nicht schlecht für unser PISA geschütteltes Schulsystem würde \"1920\" den oft drögen Geschichtsunterricht wenigsten etwas erhellen können.
    Uwe Golz, Deutschland Radio, 1. März 2006

    Ich bin ganz begeistert von \"1920\". Eine musikalisch absolut hörenswerte CD, richtig klasse. Auch das Booklet mit den ergänzenden Infos sehr gut. Ich freue mich, daß \"1920\" erschienen ist!
    Anke Baumhoff (WDR Fernsehen, 20.2.06)

    Mit einer unterhaltsamen Mischung aus Rap, Irish Folk und Bänkelgesang gelingt es den Grenzgängern und Frank Baier, eine vergessene Revolution wieder auszugraben. Erfrischend frech setzt sich bereits der Titel-Rap \"1920\" über jede Geschichtsstunden-Betulichkeit hinweg. \"Wen juckt das schon: 1920 - die Revolution\", heißt es herausfordernd im Text. Die verrappte Botschaft lautet: Da war mal was, das wichtig war... Und so sind auch hier all die Lieder die besten, die es akustisch ordentlich krachen lassen, mit fast symphonischer Breite, mit Bassschrummen, Gegeige und Schalmeienklang. Am allermeisten fährt allerdings doch unter die Haut, wenn der alte Zeitzeuge loslegt, die immer noch kräftige Staublungenstimme erhebt (\"Das war das!\") und singend von damals gefallenen Rotgardisten erzählt. ...Wäre das so aufsässig weitergegangen damals, und nicht bloß ein paar Tage lang, bis zum wieder friedlichen Ostern Anfang April, dann hätte das mit dem Hitler und den Nazis wahrscheinlich nicht geklappt.
    Wilfried Geldner (teleschau, 23.2.2006 – Genre: Besonderes, Bewertung: Ausgezeichnet)

    Ohren zu öffnen, das gelingt dieser CD. Und Risse in der Geschichte zu kitten, bevor sie zu tief sind. Die musikalische Bandbreite reicht vom HipHop übers Chanson bis zu einer Instrumentalversion der »Internationale«. Bemerkenswert das Booklet, in dem nicht nur alle Liedtexte nachzulesen sind, sondern mit kurzen Texten, historischen Fotos und Faksimiles packend Geschichte vermittelt wird.
    Martin Hatzius (Neues Deutschland, 25.2.06)

    Der anrührendste Moment auf der CD ist (...) einem Zeitzeugen vorbehalten. Der inzwischen verstorbene Johannes Leschinsky erzählt, wie Freikorps-Verbände \"den alten Muhs\" umbrachten. 21 \"Lieder der Märzrevolution\" haben sie eingespielt - Melodien vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis hin zu eigenen Kompositionen. Manche singt Frank Baier mit rauchiger Stimme, wie etwa Lieselotte Rauners schönen Text \"Frühling im Revier\". Aber es gibt auch den in die Beine gehenden März-Rap, zu dem die Wittener \"Sons of Gastarbeita\" die Musik machen. Verblüffend, wie aktuell manche Texte wirken, etwa ein Lied von 1930: \"Was? Du knurrst? Zu wenig Lohn?/ Schwere Arbeit? Schicht verkürzen?/ Mund gehalten! Keinen Ton!/ Sollen denn die Kurse stürzen?\"
    Bettina Jäger (Ruhrnachrichten, 8. Februar 2006)

    Ergänzt wird die CD um ein fast 70seitiges Beiheft, mit etlichen historischen Fotos und einer Schilderung der Ereignisse, (...) eine eindrucksvolle Dokumentation...
    Michael Kuhlmann (WDR 3, 17.2.2006)

    \"Die Grenzgänger\" bieten eine originelle Mischung aus Marschlied, Folk, Blues und Rap; der Gesang hat nichts vordergründig Agitatorisches. Die sorgfältig arrangierte CD \"1920\" ist eine Ausgrabung und ein Requiem auf die Opfer des Aufstands, das unseren Respekt verdient.
    Frank Quilitzsch , Thüringische Landeszeitung, 24.03.2006

    Die Bremer Band Grenzgänger, Preisträger der deutschen Schallplattenkritik, haben sich nun dieses Themas wieder angenommen und zusammen mit dem Ruhrgebietsoriginal Frank Baier eine CD produziert, die nicht nur durch viel Liebe und Sorgfalt besticht (das sehr schöne und informative Booklet hat 68 Seiten), sondern auch durch eine musikalische Vielfältigkeit, die man im Bereich des eher altbackenen Arbeiterliedgutes selten antrifft. Neben Liedern und Sprechgesängen, die direkt im Kontext der Roten Ruhr Armee und der damaligen Arbeiterviertel des Ruhrgebietes entstanden, finden sich ungewöhnliche Adaptionen der Internationale oder von Rio Reiser. Mittels einem gelungenen musikalischem Crossover werden die historischen Auseinandersetzungen zwischen Herr und Knecht ebenso aufzeigt wie deren Aktualität: Beeindruckend die Vertonung eines ergreifenden Gedichtes von Ferdinand Freiligrath aus dem Revolutionsjahre 1848. Überaus erfrischend sind gerade jene alten Lieder, die nun als Rap daherkommen und keine Spur von Kitsch oder bemühter Langeweile aufweisen.
    Christoph Jünke, Junge Welt, 27.03.2006 / Feuilleton

    ....und es gibt immer wieder Manifestationen einer pazifistischen, antiautoritären Grundhaltung. Die ist es letztlich, der sich die Grenzgänger spürbar und hörbar am stärksten verbunden fühlen. Und damit ein bisschen mehr von dem historischen Kontext erkennbar wird als das, was unmittelbar in den Liedern steckt, wird die CD von einem ungewöhnlich umfangreichen und sorgfältig zusammengestellten Booklet begleitet, in dem über Geschichte nachgedacht wird und über die eigenartigen Wege, die eine Überlieferung nehmen kann, wenn sie nach Jahren des Verschwindens und Veraltens plötzlich einfach wieder auftaucht.
    Hans-Jürgen Linke (Frankfurter Rundschau, 30.3.2006)













  • Kontakt + Booking

    Frank Baier
    info@frank-baier.de
    02066 32315